Preisträger mit Schürzen statt Medaillen

Preisträger mit Schürzen statt Medaillen

Der deutsche Biathlon-Profi David Zobel hat bei der WM noch keinen der begehrten Preise in Medaillenform gewonnen. Als Zobelpreisträger darf er also nicht bezeichnet werden, dafür als Fahnenträger. Am Samstagabend bei der Siegerehrung seiner Branchenkollegin Denise Herrmann-Wick, da erwies Zobel der Sprint-Siegerin von Oberhof die Ehre, indem er mit Deutschlandflagge auf die Bühne kam, an der Spitze einer Polonaise des Deutschen Skiverbands. Schön, wenn man auch mal ganz vorn ist.

Preise im Sportbereich haben den Umstand, dass sie für sehr viele sehr schwer zu erreichen sind. Im Männer-Biathlon gilt das besonders, wo vier Norweger den Sprint am Samstag unter sich ausgemacht hatten, darunter zwei Brüder namens Bö. So wie eigentlich immer in dieser Saison. Und so widmen sich die deutschen Fans in Oberhof nach solchen Rennen bereitwillig einer anderen Beschäftigung als Biathlon zu schauen: dem Verzehr einer Thüringer Rostbratwurst.

Frank-Walter Steinmeier bei der Biathlon-WM.

Schon klar, warum Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier etwas mürrisch bei einer Siegerehrung in Oberhof guckt – er wäre in diesem Moment sicher lieber an einem der Essensstände, um sich eine leckere Thüringer Rostbratwurst zu bestellen.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Wie preisverdächtig ist diese Mahlzeit? Es lassen sich Varianten finden, die man liebend gerne gegen eine Uli-Hoeneß-Billig-Wurst beim Discounter eintauschen würde, etwa weil zu lange gebraten oder zu lange gelegen. Die tiefere Analyse verlangt jedoch eine größere Untersuchungsmasse.

Gut, ganz so groß wie vor 19 Jahren muss diese Masse nicht sein, damals hatten die Oberhofer eine 600 Meter lange Rostbratwurst kredenzt, weil dieses von Schweinedarm ummantelte Fleischgemisch samt Gewürzmix damals 600 Jahre alt wurde. Die Wurstbudenbetreiber seinerzeit ärgerten sich, weil ihnen der Umsatz einbrach.

Nun ärgern sie sich nicht, weil niemand eine 619-Meter-Wurst gebraten hat. Jeder Stand im Ort mit dem Hinweis „Original Thüringer Rostbratwurst“ ist von mittags bis abends umzingelt. Vier Euro für eine 25 Zentimeter lange – oder eben kurze – Wurst im Brötchen, so der gängige Marktpreis. Die Wurst schmeckt vorzüglich, der Preisverdacht bestätigt sich, nur dass der Wurstverkäufer keine Medaille umhängen hat, sondern eine Schürze.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert